Aus dem Inhalt

In einer Zeit, in der die Welt düster, dunkel und kaum mehr lebenswert ist, holt Gott die Lichtmeister und Engel der Welt zu sich, um über das Schicksal dieses Planeten, der Erde, zu beratschlagen. Denn der einst lichtvolle Ort hat sich in eine düstere Kloake verwandelt und niemand sieht mehr Hoffnung. Niemand von den Versammelten glaubt mehr daran, dass die Welt noch zu retten ist. Niemand, außer einem kleinen Engelchen. Als Engelchen das Wort ergreift, spricht es mit viel Inbrunst, Hingabe und mit so viel herzlicher Überzeugung von der Schönheit der Menschen. In so schönen Farben und Tönen spricht es davon, dass Gott sich der Erde erbarmt und beschließt, der Erde eine Chance zu geben.

Aber das war nicht das Einzige, was Gott tat. Sie, jaja, in dieser Geschichte ist Gott eine Frau, setzte sich noch einmal hin und schuf ein neues Tier. Gott wählte die Schildkröten als Vorlage, denn sie hatten alle Eigenschaften, die das neue Lebewesen brauchen würde. Das neue Tier hatte kurze Beine, konnte schwimmen, sprechen, hatte einen gepanzerten Rückenschild, damit es überall zu Hause war, und sah hinreißend aus: der Panzer schimmerte in allen Farben des Regenbogens, manchmal rosa, dann blau, dann gelb, violett oder grün oder alles zusammen. Der Körper strahlte grün wie die Blätter einer Tulpe und die Fingernägel und Zehennägel schimmerten perlenfarben. Die Augen funkelten wie die Sterne über der Wüste und ihr Herz war so rein wie das Wasser eines Bergquells. Dabei war das Herz so groß, dass es Liebe für alle Menschen und noch für viele mehr empfinden konnte. Der Name von diesem besonderen Tier war: Schilda.

Das Engelchen durfte den Namen auswählen und fand Schilda sehr passend. Und, als einziges Tier dieser Erde bekam Schilda einen Schutzengel. Schilda bekam von Gott noch ein paar Extras: Sie kann zaubern, kann sich unsichtbar machen, selbstverständlich beamen und sie kann Wünsche erfüllen. Schilda ist nämlich eine Glücksschildkröte. Und Schilda und das Engelchen – es hatte sich natürlich freiwillig als Helfer für Schilda gemeldet – machten sich auf, um den Menschen zu helfen.

Auf ihrem Weg treffen sie zuerst auf Gustav Gierda, der gemeinsam mit seiner Frau Yasmin und seinen Kindern ein gutes Leben führt. Wenn man es ganz oberflächlich betrachtet hat er alles: Geld, Macht und eine
Familie. Doch trotzdem, tief verborgen im hintersten Winkel seines Herzens sitzt eine kleine Stimme, die ihn an seinen Traum erinnert. Doch Gustav kann die Stimme nicht mehr hören – weil er zu dicke Mauern um sein Herz gelegt hat. Schilda und Engelchen müssen sich gehörig ins Zeug legen, um Gustav zu retten und sein Herz zu befreien.

Und als sie es schaffen – was geschieht da? Sie sehen sich voll Freude die neue Erde an. Von einem Punkt im Weltall, von ganz hoch oben, wo man einen guten Überblick hat. Und weißt Du was? Die Erde hatte sich kaum verändert. Die Lichter, die aus Gustavs Herzen strahlen, sind so klein und schwach, dass man sie von oben gar nicht erkennen kann!

Da hilft nur eines: noch mal von vorne! So treffen Schilda und Engelchen auf Anna und einen sprechenden Frosch namens Paul, der König Artus kennt und gerne Geschichten erzählt. Gemeinsam erleben sie das spannendste Abenteuer der Erde: die Rettung der Welt!

Ob es ihnen gelingt? Las erfährst Du im Buch: Schilda, die Glücksschildkröte, jetzt  im Handel!